Tag 3 - nochmal 26 Bäume

Und nun brandaktuell der dritte Tag meines völlig verrückten Abenteuers:

Morgendämmerung im Naturpark Los Alcornocales. Die Nacht war dann doch recht kalt. Aber so schlimm ist das nicht, denn tagsüber kann man bei sommerlichen Temperaturen das Schwitzen nachholen. 

Bis das erste Mal so ein Schild mit Rentieren auftaucht, dauert es wohl noch ein bisschen, aber vielleicht werde ich mich dann hieran erinnern. 

Weiter geht es durch den wunderschönen Naturpark Los Alcornocales. Das heißt übrigens die Korkeichen. Leider ist das so ziemlich das einzige spanische Wort, das ich kenne. Gestern habe ich noch "Hola" gelernt und sage es auch immer brav, wenn mir jemand begegnet. Aber wirklich interessante Kommunikation ist mit einem so begrenzten Wortschatz natürlich nicht drin. Da das Englisch der meisten Leute, die ich bisher getroffen habe, kaum besser war als mein Spanisch, rede ich außer mit mir selbst nicht viel.

In diesem Sinne mache ich eine ruhige Mittagspause mit Blick auf den See Charco Redondo. 

Und schließlich Zelten in der Abendsonne. Bisher lässt sich die Tour gut an, aber noch bin ich ganz am Anfang. Schwierige Phasen kommen bestimmt. Doch im Moment ist bis auf die mäßige, um nicht zu sagen saumäßige Ausschilderung der Wanderwege alles bestens.