Tag 32 - Salamanca

Heute verbringen Martin und ich einen sehr gemütlichen Tag in Salamanca. Salamanca ist die älteste Universitätsstadt Spaniens, und die wirklich wunderschöne Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir schlendern durch die Gassen... 

... und über die Plaza Mayor, die als schönster Platz Spaniens gilt. Das ist natürlich Geschmackssache, aber beeindruckend prächtig ist das Ganze auf jeden Fall. 

Das bin ich auf der Plaza Mayor in meiner niegelnagelneuen Wanderhose, die zusammen mit Martin und meinem ersten Care-Paket von zu Hause hier angekommen ist. Die alte war schon nicht mehr neu, als ich los bin, und langsam hält sie nur noch zusammen, weil so viel Dreck dran ist. 

Als gute Pilger lassen wir natürlich auch die mit über 300 Jakobsmuscheln verzierte Casa de las Conchas nicht aus. Hier sieht man sehr schön die leuchtende Farbe des Sansteins, aus dem fast alle Gebäude der Altstadt bestehen.

Wir besichtigen die riesengroße Kathedrale, die so gigantisch ist, dass sie kaum auf ein einzelnes Foto passt. 

Hier lassen wir uns unsere Pilgerausweise abstempeln. So ein Ausweis ist nötig, um in den Pilgerherbergen übernachten zu dürfen. Die Stempel, die man in den Herbergen selbst und in Kirchen bekommt, sollen beweisen, dass man wirklich auf einem Pilgerweg unterwegs ist. Ich habe inzwischen schon eine ganze Menge gesammelt. 

Auch die Universität kann man besichtigen und die sogenannte scala coeli erklimmen, eine uralte, entsetzlich laut knarrende Holztreppe. Oben angelangt öffnet sich ein herrlicher Blick über Salamanca bis zurück aufs Kastilische Scheidegebirge. So bekomme ich doch noch die Möglichkeit, die Kathedrale komplett aufs Bild zu bekommen. 

Abends lassen wir's uns mit einer leckeren Pizza so richtig gut gehen. So nobel hatte ich es seit meinem Aufbruch aus Berlin nicht mehr! 

Morgen geht es frisch gestärkt zurück auf den Camino Richtung Norden.