Tag 84 - 2115 Bäume

Gleich morgens überquere ich die Namensgeberin dieses Départements. Am anderen Ufer liegt die Stadt St-Amand-Montrond, wo deutlich mehr los ist, als ich erwartet hatte. Aber eigentlich klar, denn nicht nur ich mache meinen Wochenendeinkauf. 

Am Stadtrand erreiche ich den Canal du Berry. Hier ist es deutlich ruhiger und an diesem fast schon Sommertag wunderschön.

Bis abends folge ich dem Kanal in Richtung Nordosten, und auch morgen wird das noch eine Weile so weitergehen. 

Man könnte meinen, das wäre langweilig, ist es aber nicht. Es hat etwas sehr Entspannendes, und der Kanal sieht keineswegs überall und zu jeder Tageszeit gleich aus. Außerdem sind die Begegnungen am Wegesrand zur Abwechslung mal ganz andere. 

Es ist so warm heute, dass ich sogar zu kurzen Hosen wechsle. Zum ersten Mal auf dieser Tour. Entsprechend deutlich ist der Farbkontrast zwischen Armen und Beinen. Ob sich das irgendwann angleicht, muss das Wetter entscheiden. 

Auch Bernoscha genießt die Etappe, bleibt dabei allerdings ganz einfach weiß bzw. im Gesicht schwarz.

Anstrengend ist das Wandern heute nicht, denn es geht kein bisschen rauf oder runter. Das Land ist flach ohne Ende. Aus meiner Sicht wenigstens. Bernoscha behauptet hin und wieder, dass es bergauf oder - ab gehe. Aber wie man das empfindet, hängt natürlich von der Beinlänge ab. 

Mein Schlafplatz liegt in einem kleinen Gehölz zwischen dem Kanal und einer Schafweide. Es ist idyllisch hier, aber ruhige Wohnlage geht anders. Rechts schnattern die Wasservögel in der Abenddämmerung und links mähen die Schafe. Doch ich denke, ich werde trotzdem gut schlafen - oder vielleicht sogar deswegen.