Tag 114 - 2798 Bäume

Morgens ist erstmal Einkaufen und Brezel-Pause in Ulmen angesagt. Ganz "gemütlich" auf dem Parkplatz vom Netto. In Ermangelung sinnvoller Alternativen stelle ich meinen Rucksack auf einem Hunde-Parkplatz ab. 

Nach ein paar Minuten kommt eine Frau und will mich allen Ernstes dort vertreiben. Und das, obwohl sie noch nicht mal einen Hund dabei hat. In diesem Fall wäre ich ja sofort bereit gewesen auf einen der drei anderen leeren Hunde-Parkplätze auszuweichen. Am liebsten würde ich sie anbellen. Doch wahrscheinlich fände sie das nicht ganz so lustig wie ich. Also verschwinde ich einfach, ich will ja sowieso weiter. 

Aus der Ferne sieht Ulmen viel netter aus als aus der Innenperspektive. 

Es wird ein richtig schöner Tag: Schäfchenwolken, Wiesenblumen, gelber Raps und grüner Wald.

Nachmittags bin ich auf den sogenannten Traumpfaden unterwegs. Der Himmel zieht sich etwas zu und abends soll es Regen geben. Mir begegnet absolut niemand. Offenbar will bei dem Wetter keiner träumen. Macht nichts, umso ungestörter träumt sich's für mich. Irgendwann fange ich aber doch an, mich ein bisschen zu beeilen, einfach um das Zelt noch im Trockenen aufzustellen. 

Es klappt!