Muddus Nationalpark

Sumpf, Wald, Felsen, Seen, Wasserfälle... das ist in etwa der Muddus Nationalpark. Verglichen mit der alpinen Landschaft des hohen Fjälls wirkt die Gegend auf den ersten Blick weniger spektakulär. Doch auf den zweiten Blick ist der Park durchaus eine Reise wert. 500 Quadratkilometer Wildnis - unberührter und einsamer als in manchen touristisch besser erschlossenen Fjällregionen. Der Wald ist urwüchsig-naturbelassen und unterliegt keiner forstwirtschaftlichen Nutzung. Ein nicht immer gut erkennbarer Pfad schlängelt sich über Felsen, Wurzelwerk und umgekippte Stämme hinweg. Beim Überqueren der dazwischen liegenden riesengroßen Moorflächen helfen Holzplanken. Im Park leben unter anderem Luchse, Bären, und einige selten gewordene Vogelarten. Sehenswert ist außerdem der 42 Meter hohe Muddusfallet.

Durch Wanderwege erschlossen ist nur der südliche Teil des Parks. Es gibt drei Ein- bzw. Ausgänge jeweils mit Parkmöglichkeit. Wenn du mit Bus und Bahn anreist, musst du das letzte Stück von Jokkmokk oder Nattavaara aus zu Fuß oder per Anhalter zurücklegen.

 

Eingang Skájdde (ca. 40 km von Jokkmokk)

Eingang Suolávrre (ca. 30 km von Nattavaara)

Eingang Sárggavárre (ca. 35 km von Nattavaara)

 

Die letzten Möglichkeiten, dich vor der Tour mit Proviant einzudecken, findest du in Jokkmokk oder Nattavaara.

Wildzelten ist im Muddus Nationalpark kein Problem.

Darüber hinaus gibt es fünf unbewirtschaftete, ganzjährig geöffnete Übernachtungshütten:

 

Muddusfallet

Muddusluoppal

Arvidsson

Manson

Nammavárre

 

Eine Übernachtung kostet 150 kr (15€) pro Person. Nähere Infos zur Bezahlung: 

https://laponia.nu/wp-content/uploads/2019/11/priser_fees_geb%C3%BChren_2019.pdf